„Sieben Richtige“

Von Volker Jarck, erschienen im S. Fischer Verlag

Ein verwirrendes Buch über das Leben

Zunächst erst einmal vielen lieben Dank an netgalley und den Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar, dass ich lesen durfte.

Sieben Richte oder ein sechster im Lotto, so könnte man die Geschichte vielleicht kurz beschreiben.
Das Cover finde ich ansprechend und auch der Titel hat mich neugierig gemacht.
Der Roman wird beschrieben als unterhaltend und berührend. Ja unterhalten hat er mich auch teilweise aber leider nicht berührt. Allerdings zeigt der Roman auf, dass viele Augenblicke im Leben wesentlich mehr sind als nur Zufälle und wie diese dann miteinander verbunden sein können. Das macht den Roman wirklich interessant.
Der Schreibstil ist wirklich flüssig und lässt sich gut lesen. Aber, ja es kommt ein Aber, mir war die Geschichte dann letztendlich zu verworren. Gleich zu Anfang lernen wir die verschiedenen Charaktere im Buch kennen, und zwar ziemlich alle auf einmal. Mir war das dann „too much“ und es fiel mir echt schwer, den Überblick zu behalten. Hinzu kommt dann noch, dass Volker Jarck zeitlich durch verschiedene Jahrzehnte hin- und herspringt. Ich habe dann hier und da doch den Faden verloren und musste nochmal zurückblättern um den Zusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren. Zum einen spielt der Roman in den 1980er Jahren und dann wieder in den 2030er Jahren. Das fand ich echt nicht einfach und bin daran leicht gescheitert und partiell verzweifelt, da diese Zeitsprünge ziemlich plötzlich auftauchen.

Zu Anfang kam es mir vor, als würde die Geschichte der einzelnen Charaktere unabhängig voneinander erzählt werden, aber im Laufe der Handlung werden die verschiedenen Beziehungen zueinander deutlich und man begegnet ihnen in unterschiedlich verknüpften Situationen wieder und man merkt wie diese Charaktere dann auf so unterschiedliche Weise doch sehr eng miteinander, auch teilweise unabsichtlich, verknüpft sind. So wie das Leben eben nunmal ist. Eine Aktion zieht eine Reaktion nach sich. Und interessant fand ich dann tatsächlich wie die vielen Charaktere miteinander verbunden sind und in welchem Zusammenhang sie stehen, und wie ihre Handlungen sich gegenseitig beeinflussen. Aber andererseits fand ich gerade das dann auch wieder schwere Kost.

Ich habe mich, ob der für mich verwirrenden Handlungs- und Zeitstränge echt schwer getan mit dem Roman. Ich mag den Schreibstil und die Idee dahinter, wie doch im Leben alles miteinander verbunden scheint und unser Handeln andere Menschen und deren Leben stark beeinflussen können. Leider war mir der Roman letztendlich aber dann doch zu verwirrend und deshalb gibt es dafür von mir nur drei von fünf *.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: