„Long Bright River“

V. Liz Moore, erschienen im C.H.Beck Verlag, übersetzt aus dem Engl. v. Ulrike Wasel und Klaus Timmermann Insgesamt gut, allerdings mit Schwächen Ich muss sagen, daß mich kaum ein Buch so hin- und hergerissen hat, wie dieser Roman. Einerseits wollte ich schon bei der Hälfte abbrechen, aber Dank einer lieben Blogger-Freundin, welche mich zum Durchhalten„„Long Bright River““ weiterlesen

„Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle„

Von Stuart Turton, erschienen im Tropen Verlag, übersetzt von Dorothee Merkel Ein geniales und spannendes Lesehighlight Zur Geschichte: Auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Soll ein Maskenball stattfinden. Geladen sind Gäste aus der High Society mit all ihren dunklen Geheimnissen. Kurios ist, dass am Ende des Tages, Evelyn Hardcastle, die Tochter der Gastgeber sterben wird.„„Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle„“ weiterlesen

„Winterbienen“

Von Norbert Scheuer, erschienen im C.H. Beck Verlag, hier in der Lizenzausgabe der Büchergilde Gutenberg Verlagsges.mbH Ein leises, wortgewaltiges Meisterwerk Zur Geschichte: Es geht um Egidius Arimond, ein Schullehrer in den Jahren 1944/45. Mitten in den Wirren des 2. Weltkrieges in Kall; ein kleiner beschaulicher Ort irgendwo in der Eifel. Hier wohnt Egidius und darf„„Winterbienen““ weiterlesen

„Zeit der Eismonde“

Von Anett E. Schlicht, erschienen im Piper Verlag Gelungener Auftakt Es ist quasi meine Premiere, mein erstes Buch im Genre Fantasy, seit ich wieder zu Lesen begonnen habe. Ja, ich habe Damals alle Harry Potter Bücher gelesen, aber keinen Fantasy-Roman mehr in den vergangenen 10 Jahren.  Ich kann es auch nicht mehr sagen, wie ich„„Zeit der Eismonde““ weiterlesen

„Die Henkerstochter und der schwarze Mönch“

V. Oliver Pötzsch, erschienen im Ullstein Verlag Unterhaltsamer, historischer Roman an Originalschauplätzen Es geht weiter mit der Geschichte des Henkers Jakob Kuisl und seiner Tochter Magdalena. Den Scharfrichter Jakob Kuisl hat es ja tatsächlich gegeben, und er stammt aus einer der wohl bekanntesten bayerischen Henkersdynastien. Ebenso seine Tochter Magdalena,sowie seine Frau Anna Maria sind urkundlich erwähnt. „„Die Henkerstochter und der schwarze Mönch““ weiterlesen

„42 Grad“

Von Wolf Harlander, erschienen im Rowohlt Verlag Spannend mit kleinen Schwächen Zur Geschichte: Ganz Deutschland freut sich zunächst über den Jahrtausendsommer. Nur der Hydrologe Denner und die IT-Spezialistin Forsberg warnen vor den Folgen der Hitze. Niemand nimmt sie ernst, bis die ersten Flüsse austrocknen und Waldbrände außer Kontrolle geraten und sogar Atomkraftwerke vom Netz gehen„„42 Grad““ weiterlesen

„Das Verschwinden der Erde“

Von Julia Phillips, erschienen im dtv-Verlag, übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von pociao und Robert de Hollanda Für mich kein literarischer Thriller und enttäuschend Ich durfte dank netgalley das Buch vor dem Erscheinungsdatum lesen, hatte mich richtig darauf gefreut und war dann aber wirklich enttäuscht, und um es vorweg zunehmen: Ich habe dann bei der„„Das Verschwinden der Erde““ weiterlesen

„Die Henkerstochter“

v. Oliver Pötzsch, erschienen im Ullmann Verlag Historischer Roman, geschichtlich sehr gut recherchiert und spannend geschrieben Schongau, kurz nach dem 30 jährigen Krieg. Es ist eine finstere Zeit. Eine Zeit der Wegelagerer, Verbrecher, Hexen und Henker.  Auch Schongau hatte zu dieser Zeit einen Henker. Den Jakob Kuisl.  Das Gute am Buch: den Scharfrichter Jakob Kuisl„„Die Henkerstochter““ weiterlesen

„Tod im Alten Land“

Von Daniel E. Palu, erschienen im. Emons Verlag Gut, unterhaltender Krimi mit Charme „Dieses Röcheln, das Meeresrauschen der arbeitenden Bevölkerung“; was für eine hinreißende Beschreibung für den Klang einer italienischen Kaffeemaschine.  Ich war gespannt und neugierig auf diesen Krimi. Zum einen verbindet mich durch meinen besten Freund, eine nun 30 Jahre währende Freundschaft mit Hamburg„„Tod im Alten Land““ weiterlesen