„Sag den Wölfen ich bin zu Hause“

Von Carol Rifka Brunt, erschienen im Eisele Verlag. Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch v. Frauke Brodd

Einfühlsam, sensibel und ergreifend

Ein Buch, das schon lange auf meiner Wunschliste stand und dann noch etwas Zeit auf dem SUB verbracht hat, bis wir nun zusammengefunden haben.

Es ist ein Buch über Freundschaft, über Trauer und über das Erwachsenen werden; über die Familie, einschließlich ihrer unschönen Seiten und der Versuch allem und jedem gerecht zu werden.

Ich war, sehr gespannt auf das Buch, da ich durchweg positive Meinungen dazu gehört hatte. Der Titel sprach mich sofort an und machte mich neugierig. Das Cover gefällt mir gut. Die Geschichte spielt 1987, (nebenbei bemerkt: meine Jugendzeit), was mich deshalb gleich mitgenommen hat. Wir lernen Finn kennen, den (Paten)Onkel von June. Finn verstirbt an AIDS, was seine Nichte June völlig aus der Bahn wirft. June scheint auch die Einzige zu sein, die wirklich um ihn trauert. Wäre da nicht Toby, der plötzlich in Junes Leben auftaucht und ebenso leidet unter Finns Tod wie sie selbst. Toby war der Lebenspartner von Finn und Junes Mutter gibt ihm die Schuld an Fynns Tod.
Die Charaktere sind aus meiner Sicht wirklich gut dargestellt. Weder übertrieben kitschig, noch klischeehaft. Die Geschichte ist so einfühlsam geschrieben, mit einer ganz bezaubernden Art und Weise, dass ich seitenweise mit den Protagonisten mitgelitten habe; verärgert war über Junes Mutter und ihre Art der Trauer, genervt war von Junes Schwester, die sie scheinbar kein bisschen leiden kann, ja sogar zu hassen scheint. Aber je weiter ich gelesen habe, desto klarer wurden Verhaltensweisen einzelner Personen, aber desto schwerer fiel es mir keine Träne zu vergießen. Es ist der Debütroman der Autorin und ein gelungener Roman, wie ich finde. Der Roman und die Geschichte geht mir unter die Haut, lässt mich wütend sein, verärgert mich, tröstet mich im nächsten Augenblick und lässt mich hier und da auch schmunzeln. Der Roman lässt mich einerseits mit einer Leere und Traurigkeit zurück aber auch mit der Gewissheit, dass nicht alles verloren scheint, wenn wir zueinander und zu unserem Wort stehen.

Ein tolles, lesenswertes Buch und wieder eine klare Leseempfehlung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: