„Der steinerne Engel“

v. Margaret Laurence, erschienen im Eisele Verlag, Übersetzung aus dem kanadischen Englisch von Monika Baark

Leise, wortgewaltig und wunderschön

Zunächst einmal recht herzlichen Dank an den Eisele Verlag und Netgalley für dieses Rezensionsexemplar.

Was für eine Geschichte!

Ich dachte am Anfang, was ist denn das. Es beginnt sehr ruhig und zunächst hat mich die Geschichte nicht wirklich mitgenommen oder gar gepackt. Aber im Laufe des Lesens wollte ich immer mehr über die Hauptprotagonistin „Hagar“ wissen und mehr über sie erfahren und gerne hätte ich sie persönlich kennengelernt, mit ihr gesprochen, ihr geholfen und ihr einfach nur gerne zugehört.
Es geht im Buch um Hagar Shipley, eine Dame, die bereits neunzig Jahre alt ist. Vor ca. zehn Jahren hat sie angefangen zu rauchen; aus Langeweile.

Sie ist nicht einfach, eckt hier und da an, was ihr aber egal ist und sie merkt schnell, dass sie  mittlerweile, im Gegensatz zu ihrer eigentlichen Überzeugung, nicht mehr selbst für sich entscheiden, handeln, geschweige denn sorgen kann. Auch wenn sie es nicht wahr haben möchte; sie kann es nicht mehr ändern. Hagar wirkt für uns zunächst unfreundlich, etwas schrullig und mürrisch und ist mit sich und ihrer Welt unzufrieden und lässt dies ihre Umwelt spüren. Vor allem ihren Sohn und ihre
Schwiegertochter. Bei den beiden lebt sie nun schon sehr lange und die beiden möchten sie nun aber gerne in ein Altenheim geben. Was für ein Desaster für Hagar. So beschließt Hagar nun ihren eigenen Weg zu gehen und macht sich auf und davon. Soweit zur Geschichte.

Das Cover finde ich sehr ansprechend. Der Schreibstil ist leise, unaufgeregt aber wortgewaltig und flüssig und macht sehr neugierig und ich wollte nicht aufhören zu lesen, bzw. Hagar zuzuhören, obwohl Hagar kaum spricht, mehr denkt, darf ich teilhaben an ihren Gedanken, ihrer Geschichte und ihrem Leben. Hagar spricht meistens mit sich selbst und dies immer im Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart.
Hier gelang der Autorin etwas wirklich Großes. Durch den Schreibstil bleibe ich dran, höre zu, bin neugierig, was noch alles kommt. Es geschieht, dass Hagar oft Vergangenheit und Gegenwart ihres Lebens vermischt, und so kommt nicht nur sie selbst , sondern auch ich zuweilen etwas durcheinander. Aber die Gegenwart holt uns dann beide zurück.  Herrlich.

Hagars Gedanken bringen uns zurück bis in ihre Kindheit, ihre Jugend; mal knorrig, mal brutal, irgendwie berührend und einfühlsam, aber auch zuweilen humorvoll. Mir als Leser wächst Hagar im Laufe des Buches ans Herz und ich folge so gern ihren Gedanken, kann ihre Art und Weise mit Menschen umzugehen nicht immer ganz verstehen aber mir erschließt sich dann doch das Warum. Ich darf als Leser die Protagonistin begleiten bei einer Zeitreise durch 90 Jahre Leben, das zum einen durch ihren sehr strengen Vater und ihren doch brutalen Mann und zum anderen durch einen Schicksalsschlag durchaus geprägt wurde und erlebe hautnah mit, wie Hagar im Laufe der Zeit Stück für Stück ihre Eigenständigkeit verliert.
Margaret Laurence‘s Roman erschien bereits in den 60er Jahren und hat für mich nichts an seiner Bedeutung verloren. Die Übersetzung v. Monika Baark ist wirklich gelungen und der Roman kommt trotz der Gewalt, der Entbehrungen die Hagar erlebt hat und trotz ihres Verlustes der Eigenständigkeit mit leisen Tönen aus ohne leise und leicht zu sein. Eine großartige Geschichte, wortgewandt und ist auch hier und da humorvoll erzählt und ich bemerkte wie ich neben Hagar sitze mit einem manchmal verschmitzten Lächeln.

Zum Schluss bleibe ich nachdenklich, berührt und leise zurück. Ein Buch das mich sehr bewegt und lange nachhallt.

Eine ganz klare Leseempfehlung und dafür gibt es von mir 5 von 5 *.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: